HomebaseSauerland - Zukunft seit 1266

Ingo Männer

13.09.2015 14:32

Ingo Männer ist seit der letzten Mitgliederversammlung neu im Vorstand der Initiative. Als zweiter Vorsitzender engagiert er sich nun auch für neue Impulse nach Innen. Zu Anfang seiner Amtszeit beantwortet er daher bereits ein paar Fragen.

Was verbindet dich mit der Initiative? Warum engagierst Du dich bei HomebaseSauerland?

Ich bin in der Region aufgewachsen. Durch Studium und Jobs habe ich in fast jeder größeren deutsche Stadt gelebt und sicherlich auch viel für´s Leben und über Menschen gelernt. Dennoch ist die Verbindung zur Heimat nie abgerissen.  2007 habe ich mit alten Freunden meines Heimatortes sogar eine Schützenbruderschaft gegründet. Bürgerliches Engagement ist mir sehr wichtig. Gerade für die ländlichen Regionen stehen riesige Herausforderungen an, die nur mit viel Herzblut, Ideen und Einsatz zu bewältigen sind. Dies ist besonders in ehrenamtlichen Initiativen zu finden. Daher bin ich bereits seit der Gründung von HomebaseSauerland mit dabei und finde es nur konsequent, meinen Einsatz weiter zu erhöhen.

Wo liegen deine mittelfristigen Schwerpunkte mit HomebaseSauerland?

HomebaseSauerland enwickelt sich thematisch regelmäßig weiter. Die ursprüngliche Botschaft, frischen Wind in die Region zu bringen bleibt weiterhin bestehen. Nun gilt es, an den dafür notwendigen Bausteinen zu arbeiten. Die Botschaft von HomebaseSauerland soll auch überregional Anklang finden. Bei allem Lokalpatriotismus und „Rückholaktionen für Studenten“ (Fachkräfte) brauchen wir aber auch frisches Blut.  Nur so können wir als ländliche Region überleben und ansprechende Standortqualitäten generieren.

Besonders liegt mir Innovations- und Gründerthemen am Herzen. Wir sind keine Start-Up Region. Die meisten Arbeitsplätze werden durch große Industrieunternehmen bereitgestellt. Letzteres soll unbedingt so bleiben und bildet eine stabile Säule, um innovativen Gründergeist zu fördern, der sich im langfristig auch positiv auf die heimische Industrie auswirken kann. Innovationen entstehen besonders an Bruchstellen, zumindest öfter als in großen Unternehmen. Dennoch brauchen unsere heimischen Unternehmen permanent neue Impulse. Warum müssen diese immer aus externen Innovationspools (Silikon Valley, Adlershof) kommen? Warum geht sowas nicht auch im Sauerland? Mentalität und infrastrukturelle Anbindung sind vorhanden. Das Thema ist nicht einfach, lohnt sich aber. 

Was muss sich im Sauerland ändern um diese Ziele zu erreichen?

Wir brauchen mehr Miteinander. Oft ist es leider noch so, dass es selbst zwischen kleinen Dörfern noch bitterliche Rivalitäten gibt. Sauerländer sind Sturköppe, was aber nicht immer schlecht sein muss. Dennoch täte uns an der ein oder anderen Stelle ein wenig mehr Offenheit ganz gut. Auch an unserer Willkommenskultur können wir noch arbeiten. Ich glaube, dass sich eine Menge Menschen im Sauerland wohlfühlen könnten und auch Wichtiges für die Region beitragen würden. Für solche Menschen müssen wir unsere Augen und auch unsere Mentalität noch weiter öffnen.

 

Wo liegen die Grenzen von HomebaseSauerland?

HomebaseSauerland ist eine ehrenamtliche Initiative. Wir investieren sehr viel Zeit und Energie in Projekte. An vielen Stellen erreichen uns daher immer wieder Anfragen und Bitten, denen wir nicht immer nachkommen können. Hin und wieder ist das Verständnis dafür von den fordernden Personen nicht gegeben. Genau wie andere Menschen haben auch wir ein Berufs- und Privatleben. Spätestens dort muss auch HomebaseSauerland hinten anstehen. Auch ist es daher nicht immer möglich, mit gleichbleibender Insistenz an der Initiative zu arbeiten. Auch stehen HomebaseSauerland keine großen, finanziellen Mittel zur Verfügung. Unser Kassenstand liegt weit unter den Werbebudgets anderer, lokaler Initiativen, weshalb wir oft improvisieren müssen. Dies geht natürlich nicht immer, weshalb wir an einigen Stellen auch einfach nicht weiterkommen werden. Die wichtigste Grenze bildet aber nach wie vor die Akzeptanz. Wir arbeiten weiterhin mit Hochdruck dran, unsere Botschaft und unsere Themen bei den Menschen zu verbreiten – im Sauerland und darüber hinaus!

 

 

Zurück